The T-Shirt Factor, or how Rock’n Roll is your Company ?

 

Quick thing which came into my mind. What´s your t-shirt history ? Can you remember it? I do. When I was fourteen or fifteen or so, I desperately wanted to have a black tour t-shirt from my favorite rock band AC/DC – Back in Black. I saved all my pocket money to get it and when I finally have been able to buy and wear it, you can hardly imagine how absolutely proud I was. From my point of view from that day on, I was the coolest guy on the schoolyard ever. This shirt meant so much to me, because it was the ultimate expression of my hard rock feeling. That fact that my parents did not like it, convinced me even more. Additionally to that, it was as well an expression to belong to a specific group of people who had the right sense of music – in my opinion. The t-shirt was our common sense, a movement and our way, to see and recognize ourselves in the streets of my hometown. Long story short – wearing this shirt was not just a piece of garment – it was a belief.

Over the years the t-shirts and its messages changed. I remember names and bands like Motörhead, Depeche Mode or Pearl Jam – I even called a Che Guevara * shirt my own. The latest ones have been Cake and The Eeels. But apart from that, I increasingly noticed, that I am wearing a Linkedin t-shirt more and more often. Having a look at my suitcase for my next business trip and realizing what kind of clothes I considered to carry with me, I experienced that some Linkedin t-shirts are my natural choice. And this brings me to the beginning of my post. Why is that so?

The answer is that my current employer is an employer, who gives me a feeling of being proud as well. It is the same story like with my AC/DC t-shirt. I am part of something meaningful to me. Something where I can find a purpose and where I am part of group, which thinks the same way I do. It is a natural human desire wanting to belong to something. I feel privileged and it makes me happy that I am not the only one. Where ever I see people in public wearing a shirt of the company they work for I do think, that this should be considered as an index for a strong employer brand as well. Our talent brand index provides you a strong analytical view on how you are positioned among your competitors – but what is about the t-shirt factor? Not seriously asking, but do you know where I am coming from?

Do you wear with proud a t-shirt of your company just because you like it? Just because it makes you feel of being part of something big? What is your t-shirt story?

* – I used to play a song with my band on that topic as well

Advertisements

The Alliance – eine Allianz fürs Leben

Irgendwie kam mir dieser 80iger Jahre commercial spot einer großen Versicherung wieder in den Sinn, als ich dieses Buch las. Nicht nur weil der Buchtitel dieses nahelegt, sondern auch weil eines der mission statements, der Wechsel des Arbeitsverhältnisses von lifelong employment hinzu einer lifelong alliance ist – eine Allianz fürs Leben.
Reid Hoffman, Ben Casnocha und Chris Yeh liefern ein kurzweiliges Werk ab, das Grundlagen des performance managements vor allem für first line manager aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Nämlich der Herausforderg des talent managements im networked age.
Natürlich wäre eine typisch europäische Schutzreaktion, das Ganze mit dem üblichen über-amerikanisiertem Geschwafel abzutun und nicht ernsthaft in Erwägung zu ziehen.
Doch das wäre falsch. Aufgrund seiner einfachen Struktur und der Einteilung in 3 wichtige Säulen, kann dieses Buch gerade für die Manager, die bisher keine Erfahrung mit amerikanischer Unternehmenskultur unter dem Einfluss von Silicon Valley hatten, sehr hilfreich sein. Und zwar für den HR-Manager sowie für den mittelständischen Unternehmer.

Wenn ein Arbeitsverhältnis beginnt, beginnt es in der Regel auf der Basis von gegenseitigem Misstrauen. Nach dem Vorstellungsgespräch oder währenddessen verspricht der Bewerber 100%ige Loyalität und Kontinuität. Der Arbeitgeber tut es ihm gleich. Resultat des Vertrauensverhältnisses, ist ein Arbeitsvertrag mit einer Probezeit, der dieses Vertrauen von Anfang an in Frage stellt. Das Arbeitnehmer-Arbeitgeber Verhältnis ist zerstört.
The Alliance hinterfragt diese Unehrlichkeit und schlägt als Alternative ein Verhältnis auf Augehöhe vor, in dem beide Parteien von Anfang an eine Allianz bilden, um während der Dauer der Beschäftigung für beide Seiten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
Für den Arbeitnehmer eine tour of duty in der er sich nach seinen Wünschen beruflich weiterentwickeln kann – und für den Arbeitgeber die bestmögliche Nutzung der Fähigkeiten, des know-hows und seines Netzwerkes (network intelligence) zum beiderseitigen Erfolg.
Aber eben nicht nur so lange wie das Arbeitsverhältnis dauert, (und es ist beiden Seiten von vorne herein klar, dass dieses Arbeitsverhältnis eben nicht lebenslang dauert) sondern auch darüber hinaus durch den Aufbau und die Pflege eines Alumni Netzwerks.
Dieses Buch ist eine gute Ergänzung zu schon bekannten Büchern, die sich mit performance management eingehender beschäftigen wie z.B. Ken Blanchards Situational Leadership. Gerade junior managern würde ich es ans Herz legen, um von Anfang an eine moderne Unternehmenskultur zu schaffen. Aber auch Fachkräfte im Personalwesen bekommen hier gute Erkenntnisse, warum sich der heutige Arbeitsmarkt so stark verändert hat und wie man darauf in Unternehmen reagieren sollte.

Der review auf goodreads ist hier.

%d bloggers like this: