Gadgets die die Welt nicht braucht.

Ich bin Smartphone heavy User. Wie andere auch schaue ich wohl im Schnitt ca.2500x auf mein Display. Ich habe es nie nachgezählt doch ich bin mir sicher, dass Google das auch schon weiß. Wahrscheinlich gibt es wohl schon eine App dafür, doch hier bemühe ich mal eine Statistik von Golem, denn als „Google Fit“ Aktivität gehen Smartphone Kontrollblicke leider noch nicht durch.

Neben der üblichen Social Media Nutzung mutiert mein Phone gerade immer mehr zum Fahrkartenautomaten. Kaum eine Airline deren App ich nicht in meinem „Travel“ Folder habe. Hinzukommen DB-Navigator, Drive Now, Car2go usw. Ja, das Teil ist sehr viel in Gebrauch. Aber sollte das eine Begründung für mich sein mein Telefon speziell zu schützen, damit es länger hält? Von mir ein klares Nein. Apples iphone und die diversen Android Modelle sind bis aufs kleinste Details designed und geshaped wie ein Edel Surfbrett. Jedes noch so gut gemeinte Accessoire ist eine Ohrfeige in das Gesicht des Entwicklers und stört meinen Sinn für Ästhetik. Ich dachte, die Zeiten in denen der rüstige Rentner sein Nokia 3310 in einer Ledertasche an seine Bauchtasche gesteckt hat sind vorbei. Doch es kam schlimmer. Heute verpacken Menschen ihr Handy in eine

  1. Fliptasche

Die Fliptasche ist die Bauchtasche der heutigen Generation. Hauchdünn und wenige Millimeter dick kommt ein Smartphone kurz vor dem Unboxing daher. Völlig unschuldig ahnt es noch nicht, dass es nun brutal in eine pinkfarbene Kunstledertasche mit Messingapplikation gepresst wird. Wohl durchdachte Gewichtseinsparungen bei Material- und Gehäusewahl werden rücksichtslos missachtet und fallen der Kleingeld- und Kreditkartentasche zum Opfer. Sollte das Telefon tatsächlich einmal zur Kommunikation ans Ohr gehalten werden, klappt diese Tasche nach Außen auf und gibt ihr Inneres preis. Es sieht dann meist so aus, als würde die Hälfte eines Sandwich Toastes lässig vom Ohr des kommunizierenden hängen.

  1. Battery Packs

Ernsthaft? Der 2500 mAh Akku Eures Handys bringt euch nicht über den Tag. Und das nur, weil ihr es nicht fertig bringt die Bluetooh Verbindung zu eurer Smartwatch (auch ein Kapitel für sich) zu kappen und die wlan Verbindung im Office zu trennen? Kann man nichts machen, doch das ist noch kein Grund dafür, einen zusätzlichen Lithium-Ionen Akku durch die Gegend zu tragen. Was für ein Hohn an all die Energiesparmodi Features der heutigen High-Tech Industrie. Übrigens – der Strom mit dem Ihr Eure Battery Packs füttert, ist derzeit noch mit hoher Wahrscheinlichkeit Atomstrom oder entstand aus fossilen Brennstoffen. Lasst es sein. Safe the planet.

  1. Displayfolien

Displayfolien sind die Schonbezüge des 21.Jahrhunderts. Sonntags wurden die Plastikfolien vor der Eiche rustikal Schrankwand der Eltern entfernt, weil Besuch kam. Sie sollten Verschleiß verhindern und man hat sich darüber lustig gemacht. Heute klebt sich die nächste Generation passgenaue Kunststoffscheiben aufs AMOLED Display um Kratzer und Fettfinger zu vermeiden. Das ist der Kreislauf des Lebens.

Was denkt Ihr? Welche Gadgets gehen nicht?

I hate the Internet

I Hate the InternetI Hate the Internet by Jarett Kobek
My rating: 3 of 5 stars

To me it is a book which rides a bit on wave. Compared to the overall internet hype in the book. Yes – it is absolutely and brutally honest. It smashes directly into the face. It is finger pointing to millennials gives a warning as well what could happen in times of fake news and alternative facts. But it is not reading which makes fun. It is disruptive in using short chapters and clipped words. It repeats the same joke about eumelanin over and over as a technique which is after chapter 20 getting boring. It is an evil book which does not stop before Lady Gaga, Beyoncé, the Bush family, Twitter, you tube, google or instagram. If you like evil books, you should read it. I think the book must have been brilliant if the author would have known, that Trump will be the next president. I would love to read his comment on this.

View all my reviews

streaming is like fastfood

Recently some incidents occurred that made be re-think my way of consuming music. Mostly the kind of music to go. Raised up in the analog age where a walkman was a walkman and not simply a branding for mobile devices proving some music features like playlists or boom bass. (Pretty ridicolous when you know a sound of a ghetto blaster). One of these incidents was the announcement by Tim Cook to stop development and production of the iPod classic due to lack of spare parts. This suddenly drove me to use my beloved 30GB 2nd generation device more than usual and I sometimes noticed myself touching it in a tender way. Since this announcement I do take care for this dying species knowing that soon there will be no possibility to get it repaired if something should happen. But what should happen apart from an water incident by too much rain or just by gravity?

This tiny fellow with some 3K songs I carry along with me while commuting to work works propperly and is not showing any sign of weakness. It is great because of its simplicity. It is literally classic. The very, very most important thing which makes this device a classic device is the lack of internet connectivity. This is really the point. Honestly – I have not been aware of it or haven´t even thought about it since I recently read a quote from Haruki Marakumi. In his book “What I talk about when I talk about running” he talked about what kind of device he uses while running cause he enjoys listening to music. He prefers using a MD player instead of using a mp3 player. His reason for this is that he thinks that music and pc do not fit together. They should be seperated. This was the second incident cause it made me think and I agree 100% even if I do not adapt this totally because I still use my iPod classic. To me it is more about listening to music and being at the same time connected to the internet is not the right thing. It disturbs the real interaction with the songs having in your ear. You lose your focus on what you listen because you divide your attraction.

To be frank. For two years I was a heavy user of spotify with a premium account. I absolutey loved this app running on my smartphone and tablet. Specifically I loved the possibility finding and listening to old records which I do only own on vinyl like e.g. Foreigners “Head Games”. I did not use the playlists cause I prefer to choose my own kind of music but the variety of music is amazing. Commuting by train, cycling to work or walking the dogs – I took my phone, started the app and began searching and searching. I started a song, listenened to it for 2 minutes, skipped to a next one and had already the next artist in mind. But I did not listened to one single, complete album like I did in the past. More and more I felt lost cause I did not really know what I wanted to listen next. The choice is too overwhelming and causes a overstimulation. Additonally while being online by nature I answered emails or responded on social network interaction. I was not with the artist.

Don´t get me wrong and I know it sounds oldschool (a consequence of my age for sure) – I do understand and appreciate all the advantages of streaming music. Mostly you have a big choice, flexibility and you save much money (even not so good for the artist cause they do suffer because of this low price policy) but – because I really do like to listen to an album, I prefer listen to it without anz kind of distraction. So I went back to my iPod classic. No Wi-Fi, no bluetooth, no 4 G or any other thing. Just pure music. Now when I bought an album (I never used file sharing cause the quality is disgusting) it feels a bit like in the old times when I e.g. listened to the Back in Black album the very first time after Bon Scotts death. It was like heaven and I did not skip any song. I worked myself through from “Hells Bells” to “Rockn Roll ain´t no Pollution” This is how listening to music should be. I do it less now – but with more intensity and joy. Streaming music is like having fast food. I prefer a propper dinner and a nice glass of wine.

ipodclassic

ipodclassic

In einer digitalen Welt zu leben, bedeutet für mich…

Die SPD nimmt sich des Themas #digitalleben und digitale Welt an. Der Weg der gewählt wird ist, was für eine Überraschung, digital.
Das digitale Medium liefert die ideale Plattform zur Beteiligung, Interaktion und Mitgestaltung. Warum also nicht auch hier, an dieser
Stelle darüber diskutieren und seinen Gedanken freien Lauf lassen. Zusätzlich zu Experten Meinungen haben nun auch die Bloggerinnen
und Blogger dieser digitalen Welt die Möglichkeit ihren digitalen Senf dazuzugeben. Danke hierfür, Steffen Voss. Es folgen nun also 10
Fragen die ich gerne für die Öffentlichkeit beantworten werde und ich fordere gleichzeitig mein Netzwerk um mich herum auf, es mir gleich
zu tun. Und hier geht es explizit nicht nur um SPD Meinungen oder Mitglieder. Es geht um jeden der eine Meinung dazu hat und der sich beteiligen
möchte.
Abschließend möchte ich noch erwähen, dass dieses Medium für mich schon so zur Normalität gehört, dass sogar der Begriff “digital” für mich
etwas befremtlich wirkt. Dies war vielleicht in Zeiten in denen wir zwischen analog und digital noch unterschieden haben – doch heute
hat sich das aus meiner Sicht fast erledigt. Das Internet ist nicht digital – es ist normal.

Hier die 10 Fragen:

1. In einer digitalen Welt zu leben, bedeutet für mich…
Zugriff auf Informationen aller Art zu jeder Zeit zu haben. Spezielle Einblicke über den Tellerrand des eigenen Landes hinaus
zu bekommen, die mir früher ohne das Internet schlichtweg nicht möglich waren. Und natürlich, zu kommunizieren, diskutieren, sich
mitzuteilen und auszutauschen. Aber immer nach den Regeln die auch schon galten bevor es das Internet gab. Fair, offen, ehrlich.

2. Mein Computer ist für mich…
Mittel zum Zweck. Irgendwie wie eine elektrische Schreibmaschine. Obwohl ich nicht verleugnen kann, dass ich auch eine gewisse Ästhetik in
manchen Modellen sehe.

3. Wirklich gut! Die größte Chance durch die Digitalisierung ist…
Verständnis zu entwickeln für Belange die andere betreffen. Zusätzlich die vielfältige Möglichkeit der Dynamik und ziegerichtete
Interaktion mit Zielgruppen. Hier liegen riesige Potentiale in der transition phase von der industriell geprägten Wirtschaft hin zur
Service Orientierung.

4. Bedrohlich! Wir müssen aufpassen, dass…
das Internet zu einem Rechtsfreien Raum wird in dem gesellschaftliche Regeln ausgehebelt werden und Missbrauch betrieben wird.
Das Internet muss zu unserem Leben gehören und darf keine Parallel Welt von Avataren werden

5. Die Digitalisierung verändert mein Leben durch…
seine permanente Präsenz. In Zeiten in denen das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu Mitternacht eine Sendepause einlegte und erst am
darauffolgenden Morgen sein Program fortsetzte, gab es keinen information overload und es gab Zeit sich auf vielfältiges zu fokussieren.
Ich muss mich permanent dazu erziehen mich zu disconnecten und mir diesen Freiraum selbst zu schaffen. Es liegt an einem selbst – und ich bin
nicht gut darin.

6. Chatten mit den Enkeln, Einkaufen per Mausklick, Arbeiten ohne feste Bürozeiten. Was bringt die Digitalisierung für Familien und Ältere?
Nähe – auf jeden Fall Nähe. Dies gilt für meine privaten Verhältnisse in denen die Familie über mehrere Länder von Europa bis in die USA
verteilt ist. Der Einkauf per Mausklick gehört bei mir durchaus zum Alltag, doch wird er für mich den Einkauf speziell im Einzelhandel nicht
ersetzen, daher wähle ich bewusst auch den Einkauf vor Ort. Kritisch halte ich hier aber fest, dass der Einzelhandel nach wie vor zu wenig
Antworten parat hat, um der gegen die Online Konkurenz zu bestehen. Hier herrscht Nachholbedarf. Am Ende entscheidet der Kunde. Arbeiten
ohne feste Bürozeiten verlangt Disziplin auch abschalten (im wahrsten Sinne) zu können. Ich kann das und ich möchte es nicht mehr missen.

7. Programmieren in der Grundschule, das gesamte Faktenwissen der Welt in der Suchmaschine. Wie sollte Bildung der Zukunft aussehen?
Natürlich ist das Internet das Medium der Jetztzeit und beinflusst sowohl Lehrplan als auch Lernverhalten. Dennoch sollte man hierzu keinen allzugroßen
Respekt haben. Auch das Fernsehen hat uns schon große Veränderung vorausgesagt – doch am Grundprinzip des Lernens wird dies nicht rütteln.
Themenbereiche, Fächer, Fachrichtungen müssen angepasst werden. Richtige Kommunikation – und Umgangsformen gehören zu heutigen Lehrplänen
ebenso so dazu, wie die Angabe von Quellen in einer Thesis. Lehrer sowohl als auch Eltern sind hier gleichermaßen gefragt.

8. An jedem Ort arbeiten können und ständig erreichbar sein. Was bedeutet das für Arbeit im Digitalen Zeitalter?
Wie schon in Frage 6 beantwortet. Viele tools, viele Geräte, viele gadgets und Applikationen erleichtern mein Arbeitsleben. Ich arbeite in der IT.
Dennoch ist mein Produktivitäts Level am höchsten, wenn ich vor Ort bin und mein Team managen kann. Es gibt Einsatzbereiche in denen der mobile
Arbeitsplatz Sinn macht – in manchen aber auch nicht. Mitarbeiter und Führungskräfte sollten ein gesundes Miteinander finden und sich auf Ruhephasen
einigen. In dem Unternehmen für das ich arbeite, klappt das ganz gut.

9. Was müssen wir im digitalen Zeitalter tun, damit unsere Wirtschaft erfolgreich bleibt?
Natürlich gehört die Bereitstellung ausreichender Infrastruktur dazu. Aber hier müssen wir realistisch bleiben. Die flächendeckende Breitbandversorgung
ist der Wunsch aus Politik Sicht. Aber real nicht darstellbar weil nicht wirtschaftlich. Vorhande Infrastruktur muss zunächst ausgebaut werden und Flächennutzungspläne
dem zukünftigen Bedarf angepasst werden. Wir haben zu lange unseren ausschließlichen Fokus in der Planung auf Elektrizität und Abwaser gelegt. Das muss sich ändern.
Wir müssen Ideen Schmieden und Start-ups in der IT erheblich mehr fördern als wir es derzeit tun. In diesen Start-ups liegen Grundsteine für globale Konzerne.
Viel zu lange hat Deutschland das verschlafen.

10. Die Digitalisierung schafft Chancen und birgt Risiken. Von der SPD erwarte ich, dass…
sie sich breit Aufstellt in der Beteiligung (wie z.B. hier). Das sie reale Ziele setzt. Das sie die balance bewahrt zwischen wirtschaftlichen und persönlichen
Interesssen und dass sie offen für Partizipation bleibt.

%d bloggers like this: