Alleingang – Ian Krüger

Ein wegen seiner politischen Lage sehr aktueller Roman. Besonders in Bezug auf die Flüchtlingskrise.
Er ist sehr gut recherchiert und bis in kleinste Detail äußerst glaubwürdig. Hierin liegt aber auch zum Teil die Schwäche des Romans. Ian Krüger beschreibt mit unglaublicher Akrebie Tauchgänge, Tauchgeräte, Marinejargon und Bundesbehörden. Das nimmt zum Teil die Spannung. Manchmal ist weniger mehr und auch hier etwas mehr Handlungsplot gut getan. Die handelnden Personen hätten durchaus genauer und mit mehr Empathie beschrieben werden können. Da Eckernförde meine Heimatstadt ist und der Hauptdarsteller hier stationiert ist, geht mir natürlich immer ein wenig das Herz auf. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt.
Ich lese Thriller der Unterhaltung wegen – und ja, ich wurde unterhalten.

Review auf goodreads.

Advertisements

Songwriting in Dublin

Recently my friend and bandmate Frank Zapple stayed for some days in my house in Dublin. He proposed to write a song about the overdose of using hashtags in todays social media life. It took me a night and half a bottle of redwine to write the lyrics. We used my 5 years old macbook, garage band and a Harley Benton acoustic guitar to do a first draft. Frank is back home now but we are fine tuning the song now via sound fragments uploaded at dropbox. Our next song produced in the cloud. Here is the making of.

hashtag-making.of from Fjuz Band-Kiel on Vimeo.

I put my guns in da ground

Auch nach dem Umzug nach Spanien hab ich ja nie wirklich aufgehört Texte zu schreiben und Musik zu machen.
Dank Sebs (Frank Zapple) genialer Fähigkeit im Home Studio zu mixen und dank Dirk Liebners famoser Gitarren, entstehen Stück für Stück ein paar neue Songs. Alles übers Netz – alles über die Dropbox. Von Köln, nach Eckernförde nach Torremolinos und zurück. Immer dann – wenn es die Zeit erlaubt. Hier mal ein Beispiel. Einfach just for fun und nicht ganz ernst gemeint. Projekte mit fjuz sind auf diesem technischen Weg auch in Arbeit.

%d bloggers like this: