Quo vadis, PP ?

Quo vadis – PP ? (German version below)
Conserative PP is planning first steps for gas-/oilproduction at Costa del Sol.

Not long time ago, in last summer, Spain has been strongly crtizised by the EU-commission
for its actual energy policy going backwards. EU commissioner Günther Oettinger who belongs to the same conserative organization EPP as M.Rajoy surprisingly claimed, to go back to the successful politics of the Spanish socialists PSOE in increasing systematically renewable energies.
In these days an overall confusion appears within the government, which leads to panic decisions in all parts of public sectors because of the economic crisis. As well in the sector of energy policiy.
The next coup inventend by the PP is reminding a bit in building a nuclear power station onto a field of ecologic farmers and afterwards wondering about, why no customer is coming to buy their products.
The PP wants to start test drilling for gas-/ oilproduction at Spains costal areas. That means not in regions with few population or enviromental risks – no. The drilling tests are to be done directly at the Costa del Sol along the communities of Fuengirola, Mijas, Benamaldena, Torremolinos, Málaga and Rincon de la Victoria.
This will have a big impact in many kinds of meanings. The depreciation of many resident estates which have been done as a capital investion may be one of them.

The main reason announced by Spanish government, is the high amount of dependancy in energy sector by receiving more than 90% of energy from other countries. But especially this is a total contraproductive assumption, as Spain could be effectively much more independent because of renewable energies especially solar power. Andalucia is a privileged area for this and should not being spoilt by fossil energy. And even the numbers are incorrect, as the EU-Commission is stating 79% (the average amount of depandancy within EU is 54%)
By building oil platforms in front of beaches and sea views the whole economy in tourism could be hardly effected. More than 700.000 people in the region of Andalucia are working in this sector. These employees are now in danger when tourism is decreasing because of destroying the mediteranian ambiente and the fear of enviromental accidents and influence.
As well the fishermen and the fishinig industry is afraid of destroying fish population, because of doing underwater explosions which causes more noise than a landing of an airplane. Not even thinking about, what will happen with the sensible flora and faune, if an accident while drilling will occur.
Spain once was very progressive with its policy of renewable energy. Especially the encouraging system was really appreciated within the EU, and led Spain to be number 4 in the overall percentage in using renewable energies compared to other countries. Now the government of Rajoy is freezing these subventions because of the economic crisis which is a rashly impulsive act.

The PP is leaving the citizens totally confused. While the government and the industry ministry in Madrid voted for the test drillings, the regional PP of Sevilla has been against it. Málagas PP first went along with the decision of Madrid but then later, while realizing increasing demonstations, they voted against it. The final decison of Madrid will be made in February this year.
So – where are they going? Quo vadis, PP?

German version.

Spaniens Energiepolitik – zurück in die Steinzeit
Konserative PP plant Gas- und Ölförderung an der Costa del Sol

Erst im letzten Sommer hat die EU-Kommission Spaniens aktuelle Energiepolitik heftig kritisiert und Ministerpräsident Rajoy (PP) zu einer Rückkehr der unter der sozialistischen PSOE geführten, erfolgreichen Politik des Ausbaus der erneuerbaren Energien gefordert. Dies tat für die Europäische
Energiekommission Günther Öttinger als EU-Kommissar, der Mitglied des selben Dachverbands der konserativen EPP ist.
Im Zuge der Wirtschaftskrise herrscht im Regierungslager derzeit panikartige Konfusion, die in allen Bereichen des öffentlichen Lebens puren Aktionsismus auslöst. Auch im Energiesektor.

Nun plant die PP das nächste Husarenstück und möchte noch in diesem Jahr mit Probebohrungen für die Gas- und Ölförderung an Spaniens Küsten beginnen. Nicht etwa in aller Abgeschiedenheit, sondern direkt an der Costa del Sol auf einer Fläche von 220.000 ha entlang der Tourismus Orte
Fuengirola, Mijas, Benamaldena, Torremolinos, Málaga und Rincon de la Victoria.
Begründet wird dies hauptsächlich mit der zu hohen Abhängkeit Spaniens von Energielieferanten aus anderen Ländern. Das Industrieministerium verbreitet Unsicherheit mit bewusst veränderten Zahlen und spricht von einem Abhängikeitsgrad von 90%. Laut EU-Kommission sind es tatsächlich 79% bei einem EU-Durchschnitt von 54%.
Doch das Problem ist hausgemacht und die Entscheidung erneut auf fossile Energien zu setzen ein Rückschritt.
Dabei sah es einmal anders aus. Spaniens Innovationskraft im Sektor der erneuerbaren Energien war vorbildlich und mit seinem Anteil von über 3% am Gesamternergiemix, lag es im Europäsichen Vergleich sogar auf Platz vier, was an einer vorbildlichen Subventionspolitik lag.
Spanien und insbesondere die Costa del Sol ist klimatisch privligiert für die Solarförderung, doch um den Haushalt zu retten, werden diese Förderungen nun eingestellt und stattdessen die Gefahr in Kauf genommen, den Hauptwirtschaftssektor einer ganzen Region zu zerstören.
Es ist als würde man ein Kernkraftwerk in mitten eines ökologischen, landwirtschaftlichen Betrieb
bauen und sich danach darüber wundern, warum die Kundschaft ausbleibt.
Die Region Andalusien ist abhängig vom Tourismus und Fischfang. 700.000 Menschen sind alleine in der Tourismusbranche beschäftigt und mit 70 Mrd. Euro und einem Anteil von über 15% am BIP Spaniens ist der Tourismus in Spanien schon längst einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren.
Auch die Fischerei und Umweltverbände sind in großer Sorge, da nur die geringste Störung einen nicht wieder gut zu machenden Eingriff in das empfindliche Ökosystem des Mittelmeers bedeuten könnte. Vorbereitende Sprengungen lösen alleine einen Unterwasser Lärmpegel von 135 db aus, was einen direkten Einfluss auf die Fischbestände haben wird.
Unfälle wie Lecks und austretendes Öl sind hier noch gar nicht berücksichtigt.

Das konserative Lager der PP lässt die Bewohner der Region derzeit verwirrt und ratlos zuück. Während sich die Regierung in Madrid für die Erteilung einer Lizenz an das ausführende Unternehmen Repsol ausgesprochen hat, stellte sich die eigene Landespartei in Sevilla dagegen.
Im Stadtparlament von Málaga stimmte die PP dem Vorhaben zunächst ebenfalls zu. Nachdem die Proteste der Opposition und der Anwohner immer lauter wurden, kippte sie aber ihre Entscheidung.
Das letzte Wort hat nun das Industrieministerium in Madrid, dass schon in diesem Februar eine Entscheidung treffen wird. Sollte sich das Ministerium für die Probebohrungen aussprechen, kann der nächste Mittelmeerurlaub schon bald zum Abenteuerurlaub werden.

Advertisements

About monissen
- raised up analogue - arrived in the digital age - now working in Munich - living in Bremerhaven - lived and worked in Dublin, Ireland - the heart of IT, and fell in love - lived and fell in love in and with Andalusia before - born in Northern Germany, Eckernförde - affinity for lyrics in general - like reading - like running - enjoying life

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: